Standort stärken2017-10-21T16:15:46+00:00


Prof. Dr. Uwe Loos
promovierte an der Technischen Universität Berlin. In verschiedenen Unternehmen der Automobilindustrie war er in führenden Funktionen tätig. Er ist in zahlreichen Unternehmen als Aufsichtsrat, Verwaltungsrat und Beirat sowie beratend tätig. An der TU München vertrat er als Honorarprofessor das Lehrgebiet „Moderne Produktions- und Logistiksysteme“.

Den Standort stärken

Es vergeht kaum ein Tag, ohne dass wir mit den Themen „Wirtschaftsstandort, Globalisierung und Euro-Krise“ konfrontiert werden. Das bedeutet für Unternehmen, dass diese mehr denn je täglich ihre eigene Wettbewerbsfähigkeit unter Beweis stellen müssen.

Hierzu benötigen die Unternehmen herausragende Führungspersönlichkeiten, die in der Lage sind, Begeisterung und Phantasie für Management, Prozess- und Produktinnovationen zu fördern. Das Umsetzen von Spitzenleistungen in der Wertschöpfungskette, ohne die kurzatmige Verlagerung in Niedrigkostenländer, stellt die eigentliche Herausforderung dar. Was zeichnet nun derartige exzellente Unternehmen aus?

Diese Unternehmen haben eine klare Vision und verfügen über eine außerordentliche wert- und prozessgetriebene Führung. Dabei hilft ein durchgängiges Top-Down-Verständnis für Wertschöpfungskonzepte, mit einer klaren Struktur für die Lean-Methoden, angepasst an die jeweilige Unternehmensart. Die Führung selbst muss eine hohe Wertschöpfungskompetenz einbringen und praktizieren.

Zugleich muss die Führung eine durchgängige und strukturierte Zieldefinition für die wesentlichen Unternehmensstellgrößen offen kommunizieren und allen Mitarbeitern zugänglich machen. Anschließend führt die kaskadenförmige Zielverfolgung zu einem gerichteten Prozess innerhalb der Wertschöpfungskette. Schwachstellen werden dann transparent und können in kürzester Zeit durch entsprechende Maßnahmen beseitigt werden. Wichtig dabei ist, dass Kostenmanagement nicht mit Wertschöpfungskompetenz verwechselt wird.

Um das Mitarbeiterpotenzial vollständig ausschöpfen zu können, muss dem Aspekt der Mitarbeitermotivation und -einbeziehung entsprechend Rechnung getragen werden. Die Träger dieser Unternehmensprozesse sind die Mitarbeiter. Ihre Kreativität, Flexibilität, Innovationskraft und Leistungsbereitschaft stellen das eigentliche Kapital des Unternehmens dar.

Die Unternehmen, die auf schlanke Prozesse, Flexibilität und gut ausgebildete Mitarbeiter setzen, sind in der Lage Marktchancen in großem Umfang zeitnah zu nutzen und nachhaltig wettbewerbsfähig zu sein.